Mehr Sicherheit am Windows PC mit Sandboxie

Gestartet über das Programm „Sandboxie“ lassen sich einzelne Windowsprogramme so ausführen, dass sich – z.B. bei Webseitenbesuchen über einen Browser oder beim Bearbeiten von Anlagen aus EMailprogrammen – Schreibzugriffe NICHT auf das reale Windows auswirken.

Diese -potentiell gefährlichen- Schreibzugriffe (=> Verschlüsselungstrojaner) werden SÄMTLICH in einen „Sandkasten-Containerordner“ umgeleitet, inklusive der Schreibzugriffe auf die Windowsregistry.

Somit eignet sich Sandboxie auch gut zur Testinstallation von Programmen.

Nach Beenden des über Sandboxie gestarteten Windowsprogramms lässt sich der „Sandkasten-Containerordner“ automatisch oder manuell löschen.

Eine genaue Beschreibung dieses sehr nützlichen Programms finden Sie unter sandboxie bei Wikipedia

Die Herstellerwebseite sandboxie informiert auch über die unterschiedlichen Lizenzmodelle.

Zum Einstieg sind nützliche Hinweise zu finden auf sandboxie Tipps & Tricks vom PC-Magazin

Gerne können Sie uns zum Thema Sandboxie ansprechen.

Udo Englert

Autor: Udo Englert

Meine erste Begegnung mit Computern hatte ich 1978 an der BOS in Nürnberg mit einer Olivetti M10 und Assembler, später eine Olivetti M40 und Basic. Über diverse Homecomputer, Großrechner und Middleware, bin ich irgendwann bei den PCs gelandet. Im Lauf der Jahre war ich in den Bereichen PC-Support, Server-Administration (Windows, Novell, Lotus), LAN- und WAN-Netzwerken, Applikationsprogrammierung, Datenbanken und … tätig, gelandet bin ich letztendlich bei UNIX (IBM-AIX) und Linux.
Spezialgebiete
UNIX- und Linux-, PC- und Server-Systeme, Netzwerke, Programmierung, Datenbanken,  Prozessteuerung
Bei Sidis zuständig für
zBv