Google Places

Gestern habe ich mir die Mühe gemacht, den k@efer bei Google Places einzutragen und ich muss sagen, ich bin schwer begeistert. Nicht nur, dass der Eintrag des Unternehmens von Google dann prominent weit oben in den Suchergebnissen erscheint, kostenlos ist er auch noch.

+++ UPDATE 2016-12 +++
Die Services von Google wurden extrem ausgeweitet und verbessert. Bei Gelegenheit schreibe ich einen neuen Beitrag dazu. Grundlegend ist u.s. aber noch zutreffend…
+++ UPDATE ENDE +++

Aber von vorne:

Was ist Google Places?

Sie haben bestimmt schon einmal von Google Earth gehört, einem Programm zum Ansehen von Satellitenbildern der Erde. Aus diesen Bildern entwickelte Google vor einiger Zeit einen Landkartendienst, genannt Google Maps. Mit diesem können Sie nicht nur Satellitenbilder und Landkarten von Orten rund um den Globus ansehen, sondern auch Ihre nächste Urlaubsroute planen. Bestandteil von Maps ist außerdem Google Places, welches es dem Nutzer ermöglicht, Informationen zum eigenen Standort zu veröffentlichen, die dann direkt auf den Karten angezeigt werden.

Neben Telefon- und Faxnummer können auch E-Mail- und Webadresse veröffentlicht werden, sowie Öffnungszeiten, geführte Marken und vieles mehr.

Auf unserer Kontakt-Website habe ich einen Ausschnitt von Google-Maps als Anfahrtsplan veröffentlicht. Schauen Sie doch einmal hier (öffnet neues Fenster/Tab).

Wer sollte sich bei Google Places eintragen?

Das Veröffentlichen von Kontaktdaten ist natürlich immer mit Vorsicht zu genießen. In der Regel rate ich Privatpersonen von der Nutzung solcher Dienste ab. Für Geschäftsleute ist Google Places aber eine einfache und kostenlose Möglichkeit gefunden zu werden – sei es ganz real auf der Karte, oder im übertragenen Sinne bei der Internetrecherche zum Beispiel. Durch die Zuordnung des eigenen Standortes zu Kategorien optimieren Sie gleichzeitig Ihre Chancen, von einem Neukunden im Internet entdeckt zu werden.

Wie kann man sich in Google Places eintragen?

Surfen Sie einfach zu diesem Link: http://google.de/places (öffnet neues Fenster/Tab). Sie müssen einen Google-Account anlegen, wenn Sie nicht schon einen haben. Klicken Sie auf der Places Seite oben rechts auf den Link: Jetzt anmelden. Ein Assistent führt Sie durch alle notwendigen Schritte. Im letzten Schritt, müssen Sie Ihre Angaben postalisch, telefonisch oder per SMS bestätigen. Ich habe telefonisch gewählt und wurde binnen Sekunden von einer Maschine angerufen, die mir einen Freischalt-Code mitgeteilt hat. Innerhalb eines Tages sind die Inhalte verfügbar und können (mithilfe des angelegten Google-Accounts) jederzeit wieder verändert werden.

Pros und Cons

Pro: Sie sind im Internet vertreten, auch wenn Sie keine eigene Website haben.
Pro: Auch wenn Sie eine eigene Website haben, wird diese möglicherweise besser gefunden.
Pro: Ihre Kunden, die Google verwenden, finden den Weg zu Ihnen gut. Googles Dienste werden übrigens auch auf vielen Smartphones, also Handys mit Internetzugang, verwendet.

Contra: Sie geben dem Suchgiganten Google noch mehr eigene Daten. Da muss jeder selbst wissen, ob er das gut, oder schlecht findet.

Neutral: Benutzer können Sie in Googleplaces auch bewerten. Ich persönlich halte nicht viel von der ständigen Bewerterei, weil ich finde, dass tendentiell eher unzufriedene Kunden bewerten, als zufriedene. Das Bild wird somit nicht unbedingt stimmig.

Es grüßt

Nina

Nina Lenz

Autor: Nina Lenz

Sidis‘ (vormals) einzige Dame im operativen Geschäft, leidenschaftliche Pixelschubse, studierte Ingenieurin und Fachfrau für Marketingkommunikation. Seit April 2018 außerdem frisch gebackene Datenschutzbeauftragte für Sidis.
Spezialgebiete
Webdesign und Programmierung, Schulungen
Datenschutz
Bei Sidis zuständig für
Marketingkommunikation